Herren I zeigt beim Sieg gegen Budenheim III die bislang beste Saisonleistung.


SPRENDLINGEN - (bu). Gernot Hirschmann hatte einen Sieg angekündigt und Wort gehalten. Der Co-Trainer der Verbandsliga-Handballer der HSG Zotzenheim/St. Johann/ Sprendlingen durfte sich mit seinem Team gegen die dritte Garnitur der SF Budenheim über einen 34:29 (17:14)-Erfolg freuen. „Diesmal hat in Angriff und Abwehr zu 90 Prozent alles geklappt“, berichtete Hirschmann.
Die Gastgeber gerieten während des gesamten Spiels nur beim 2:3 (8.) einmal in Rückstand. Im weiteren Verlauf der Partie lag die HSG zweimal mit vier Toren vorn, konnte den Vorsprung aber nicht halten, kassierte beim 20:20 sogar den Ausgleich (38.). Doch die „Zotzis“ blieben in der Abwehr griffig sowie im Angriff treffsicher und sorgten mit dem 30:25 (51.) für einen beruhigenden Vorsprung, den sie bis zum Ende verteidigten.
Der HSG in die Karten gespielt hatte im ersten Durchgang die Disqualifikation des Budenheimers Matthias Kwasny (19.), der bei einem Siebenmeter den Kopf des HSG-Keepers getroffen hatte und dafür die Rote Karte sah. „Das war aber keine Absicht“, schildert Gernot Hirschmann. Gleichwohl war es eine Schwächung der Gäste, da der SF-Rückraumspieler zuvor für viel Alarm auf der Platte gesorgt hatte.
Ansonsten attestierte Hirschmann seiner Sieben die „beste Saisonleistung“. Ein Sonderlob gab es für Spielertrainer Sven Schneider. „Er hat unser Spiel strukturiert und trotz Manndeckung die Bälle super verteilt“, sagte ein zufriedener Co-Trainer.
Tore HSG Zotzenheim: Schröter (3), Schwab (3), Petry (10/3), Faust (3), Jeglinger (6), Margies (1), Schneider (4), Mildeberger (1), Wenderoth (3).

Allgemeine Zeitung Bericht/06.11.2018