Jugend in der Handballspielgemeinschaft Zotzenheim / St. Johann / Sprendlingen

In die nun startende Saison 2018 / 2019 startet die Handballspielgemeinschaft Zotzenheim / St. Johann / Sprendlingen mit 5 Jugendmannschaften. Vor wenigen Jahren konnten wir zumindest in der männlichen Jugend alle Klassen durchgängig besetzen. Heute können wir es leider nicht mehr; wie viele Vereine in unserem Umfeld. Geschuldet ist dies u.a. der mangelnden Zugkraft vom Handball, einem zu kleines Einzugsgebiet mit zu wenigen Einwohnern und letztlich auch den benachbarten Vereinen. Leider gehört es in den vergangenen Jahren dazu, dass gute Spieler massiv von anderen Vereinen an- und abgeworben werden. Das geht soweit, dass einzelne Vereine im HVR z.B. drei männliche B-Jugendmannschaften melden und viele andere Vereine keine Mannschaften. Völlig sinnfrei ; vielleicht spielt der angesprochene Verein künftig gegen sich selbst! In jedem Fall für uns ein Problem auf welches wir bisher keine gute Antwort haben. Der unzureichenden Anzahl an Spielern ist es auch geschuldet, dass unsere letztjährige männliche B-Jugend – welche die Runde 17/18 mit einem hervorragenden 2 Platz in der Rheinhessen-Liga abgeschlossen hat, nach nur einem Jahr in die A-Jugend wechseln muss. An dieser Stelle möchte ich mich ausdrücklich bei unserem Torwart Luca Hilsdorf bedanken. Luca spielt seit frühester Jugend bei uns, ist ein hervorragender Torwart und entsprechend groß sind die Begehrlichkeiten anderer Vereine. Trotz massiven Werbens hat Luca sich für die HSG und für seine Mannschaft entschieden. Eine Mannschaft ohne Torwart – das wäre schwer bzw. unmöglich gewesen.

Die männliche E-Jugend startet in die zweite Runde. Nachdem man schon im letzten Jahr gesehen hat was in der Mannschaft steckt werden wir hier sicherlich viele gute Spiele sehen. Bei der männlichen D-Jugend, die auch einige Abgänge zu verkraften hatte, muss abgewartet werden ob dies kompensiert werden kann.

Bei den Mädels haben wir uns in der Vergangenheit immer schwer getan. Hier erkennt man einen positiven Trend. Wir gehen mit einer weiblichen E-Jugend und einer weiblichen D-Jugend in die kommende Saison. Beide Mannschaften sind personell gut ausgestattet. Es zeigt sich, dass es sinnvoll ist möglichst früh nach Mädchen und Jungen zu trennen; in reinen Mädchen-Mannschaften bleiben die Mädels eher dabei.

Last but not least – unsere Minis. Hier hatten wir in den vergangenen Jahren immer viel Zulauf. Spielerisch werden die Kids herangeführt. Bei den Mini-Turnieren können sie dann zeigen was sie gelernt haben.

Bedanken möchten wir uns bei unseren ehrenamtlichen Trainern, den Schiedsrichtern, unseren Sponsoren und natürlich bei allen die uns und die Kinder ständig unterstützten und den Spielbetrieb erst ermöglichen.

HSG Vorstand
Christian Günther